Bauen im Bestand

Moderne Umnutzungskonzepte erfordern oft das Anheben oder Absenken von Geschossdecken, den Erhalt von denkmalgeschützten Fassaden, den Neubau einer Tiefgarage unter historischem Bestand oder die Aufstockung erhaltenswerter Immobilien. In der Regel wird bei diesen Maßnahmen das Gebäude und auch das bestehende Tragwerk saniert. Die Kenntnis der alten Bauverfahren und Materialien, die Analyse der bestehenden Tragwerke und das Einbinden dieser Randbedingungen in das neue Nutzungskonzept definieren hierbei die Ingenieurskunst 

Sanierung und Umstrukturierung

Gignoux Haus "kleine Komödie", Augsburg

Sanierung und Erweiterung eines denkmalgeschützten Objekts aus dem Jahr 1526 durch Fundamentverstärkung, teilweise Entkernung mit Parksystemneubau und Dachstuhlsanierung.

Sanierung und Erweiterung

Museum Villa Stuck

Fundamentsanierung und Unterkellerung des ebenfalls denkmalgeschützten Innenhofs unter Begrenzung von Hebungen und Setzungen auf 1 mm während der gesamten Bauzeit

Wiederaufbau denkmalgeschützter Substanz

Schrannenhalle und Freibank

Wiederaufbau der historischen Schrannenhalle auf neuer, 3-geschossiger Tiefgarage sowie Sanierung der denkmalgeschützten Freibank und deren Gründung bei gleichzeitiger Altlastensanierung, archäologischen Grabungen und einer Baustellenandienung im Innenstadtbereich

Bauen im Bestand

Bankhaus Aufhäuser

Fassadenabfangung zum Lichthofumbau mit "Christmann-Umbauverfahren"